Besuch der Zeitzeugin Erika Kosnar

Zwei Schülerinnen der 4B berichten über einen Vormittag mit der Zeitzeugin Erika Kosnar …

***

Am Dienstag, 09.04.2024 durften die 4. Klassen in der 3., 4. und 5. Schulstunde einem sehr spannenden Zeitzeuginnenbericht lauschen.

Die 92-jährige Erika Kosnar begeisterte uns mit ihren authentisch-emotionalen Erlebniserzählungen aus der Weltkriegszeit (Anm: Zweiter Weltkrieg). Sie lebte von Geburt an mit ihrer Familie in Wien Simmering. Der Bericht begann in  ihrer Volksschulzeit des Jahres 1938. Die Schule musste sie nach drei Jahren – aufgrund der damaligen „Rassendiskriminierung“ – leider verlassen. Wir erfuhren, dass ihre Mutter eine resolute Frau war, Erika oft bei ihrer Oma war und ihr Vater Feigensäcke trug, bis er entlassen wurde.

Ihr Vortrag war humorvoll, interessant und berührend zugleich. Er beinhaltete auch aktuelle Informationen aus ihrem Alltag und endete mit sarkastischen Äußerungen über die Bewohner*innen und die Verpflegung in ihrem Heim. 🙂

Am Schluss hat sie uns gebeten, bei jeglichen politischen Aussagen nicht blind zu vertrauen oder alles zu glauben, sondern unser „Hirnkasterl“ einzuschalten.

Alle Schüler*innen folgten gebannt – vom Anfang bis zum Ende. Das war eine tolle Erfahrung und ein lebendiger Geschichtsunterricht.

Carina Müllner (4B)

***

„Was haben Sie während des Kriegs gemacht?“
„Wenn sie ihn jetzt persönlich sehen würden, was würden sie ihm sagen?“

Diese und noch viele ähnliche Fragen konnten wir, die Klassen 4B und 4D, dank unserer Lehrer Herrn Professor Hörmann und Herrn Professor Egger, am 09.04.2024 an die Zeitzeugin Erika Kosnar stellen. Frau Kosnar hatte vieles über ihr Leben zu erzählen, was uns eigentlich sehr überrascht hat.

Die von uns gestellten Fragen wurden von der Zeitzeugin sehr detailliert und aufrichtig beantwortet. Wir hatten die Gelegenheit, viele wichtige Erfahrungen und Erlebnisse aus den Kriegszeiten zu erfahren. Erlebnisse, Meinungen und Gefühle waren hier von großer Bedeutung.

„Mein Rat an diese Generation ist; Seid ein Mensch. Behandelt die Menschen so, wie ihr behandelt werden wollt.“ Erika Kosnar

Irem Bilici (4B)

Mental Health Days 2024

Im März 2024 fanden erstmals am Gymnasium Gottschalkgasse die Tage der psychischen Gesundheit statt. Viele interessierte Eltern kamen zu dem von Herrn Marboe durchgeführten Elternabend und nahmen gerne und dankbar alle Informationen zu Hilfseinrichtungen an.
An zwei Tagen erfuhren unsere Schülerinnen und Schüler in Workshops eine erste Bewusstmachung zu unterschiedlichen Themenfeldern durch Expertinnen und Experten wie zum Beispiel Mobbing, Sucht, Depressionen oder Ängste. Mit dieser Bewusstmachung waren auch immer Informationen zu Hilfsangeboten und der Aufruf diese auch anzunehmen verbunden. In der Nachbesprechung der Themen im Unterricht zeigten sich die Schülerinnen und Schüler weiter interessiert, waren dankbar, dass auch Tabus angesprochen wurden und wünschten sich längere Workshops. Gerne hätten sie mehr Zeit für Diskussionen oder Nachfragen gehabt, denn die Themen betreffen und machen betroffen. Das in den Workshops angefertigte Graphic Protokoll hängt seither an einer zentralen Stelle im Schulhaus und wird gerne studiert.
Weiterführende Informationen zu den Tagen der psychischen Gesundheit unter https://www.mentalhealthdays.eu/

HR Dir. Mag. C. Bouvier

Schüler:innentag in der Hofburg

Am 28. November 2023 fand ein besonderes Ereignis in der Wiener Hofburg statt: der Schüler:innentag, zu dem Bundespräsident Alexander Van der Bellen rund 500 Schülerinnen und Schüler aus zehn verschiedenen Schulen empfing. Dieser Tag war nicht nur eine außergewöhnliche Gelegenheit für die Jugendlichen, sondern auch ein symbolträchtiges Ereignis, das die Bedeutung der Demokratie in den Vordergrund rückte.

Die Schülerinnen und Schüler der 4B und der 6A (in Begleitung von Professor Egger, Professorin Flotz sowie Professorin Regner-Strohhäusl) hatten die einzigartige Chance, ihren Unterricht in die Präsidentschaftskanzlei zu verlegen und dabei direkten Kontakt mit Bundespräsident Alexander van der Bellen zu haben. Der Tag war gefüllt mit einer Vielzahl von Aktivitäten, darunter eine Führung durch die historische Hofburg sowie ein motivierender PEP-Talk zum Thema Demokratie, gehalten vom Bundespräsidenten selbst.

„Demokratie muss jeden Tag erneuert werden“

Der Bundespräsident stellte in seiner Rede unter anderem einen Bezug den damals stattfindenden Renovierungsarbeiten der Hofburgfassade her. Er betonte, dass die Demokratie, ähnlich wie das Gebäude, ständig erneuert und gepflegt werden muss, um nicht zu bröckeln. Mit dem eindrucksvollen Satz „Demokratie muss jeden Tag erneuert werden“ (dieser Spruch verhüllte u.a. – in Form eines Plakats – die Baustelle vor der Hofburg), wurde den Schülerinnen und Schülern die Wichtigkeit ihres Engagements und ihrer Stimme in der Gesellschaft verdeutlicht.

Van der Bellen appellierte an die Jugendlichen, ihre Rolle in der Demokratie aktiv wahrzunehmen: „Ihr seid Demokratie. Ihr dürft, ihr könnt und sollt mitbestimmen. Ihr dürft, ihr könnt und sollt laut sein!“ Er ermutigte sie, Veränderungen anzustoßen und ihre Kraft für positive Entwicklungen einzusetzen.

Der Schüler:innentag in der Hofburg war somit mehr als nur ein Ausflug – es war Demokratiebildung, die den Schülerinnen und Schülern zeigte, dass jede bzw. jeder Einzelne von ihnen wichtig ist und die Macht hat, die Zukunft der Demokratie mitzugestalten.

Prof. Mario Egger

Der lange Nachmittag der VWA

Wir freuen uns vom erfolgreichen „Langen Nachmittag der Vorwissenschaftlichen Arbeit (VWA)“, welcher am Montag, den 11.12.2023 stattfand, berichten zu können. Dieses aufregende Projekt wurde speziell für die Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen unseres Gymnasiums ins Leben gerufen, um ihre Forschungsfähigkeiten zu fördern und eine solide Grundlage für ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten zu legen.

Einblicke in das Projekt:

In enger Zusammenarbeit zwischen Fachlehrer:innen, den Schulbibliothekarinnen sowie dem Team des Wissenschaftlichen Arbeitens wurde den Schüler:innen die Möglichkeit gegeben, ihre Forschungsideen weiter zu entwickeln und fundierte Kenntnisse über quellenkritische Recherchestrategien zu erwerben.

Darüber hinaus konnten offene Fragen zum Arbeitsprozess geklärt, aber auch Unsicherheiten bezüglich des Layouts, Zitierens oder dem wissenschaftlichem Schreibstil selbst bereinigt werden. Besonders das Arbeiten in Kleingruppen ermöglichte einen intensiven Austausch zwischen Schüler:innen und Lehrer:innen.

Somit sind unsere Schüler:innen nun bestmöglich gerüstet, um ihre VWA erfolgreich durchzuführen und der Matura damit schon wieder einem Schritt näher zu kommen.

Im Namen des Warb-Teams und der Schulbibliothek möchte ich mich herzlich bei allen Beteiligten bedanken, insbesondere bei den engagierten Lehrkräften und Schüler:innen, sowie unserer Direktion und Administration, die dazu beigetragen haben, dieses Projekt zu einem Erfolg zu machen.

Mag. Melanie Höbarth

Stark vertreten am Lidl-Schullauf

Am Donnerstag, den 12. Oktober 2023, fand der Lidl-Schullauf für Wiener Schüler:innen statt. Unsere Schule war mit 75 Teilnehmer:innen stark vertreten. Bei Sonnenschein und idealen 20 Grad absolvierten unsere Läufer:innen auf dem Bundesspielplatz am Wienerberg 1600 Meter, was zwei Runden über die Laufbahn und die dahinterliegende Wiese entsprach. Das Besondere am Lidl-Schullauf: Pro gelaufenem Kilometer spendet Lidl Österreich einen Euro an Licht ins Dunkel. Mit dem Geld werden Kinder- und Jugendprojekte unterstützt. (Wobei angemerkt werden muss, dass das Startgeld bei sieben Euro lag.) 5500 Kinder und Jugendliche waren allein in Ostösterreich mit dabei.

Unsere Läufer:innen gingen voll motiviert an den Start. Gegen Schüler:innen aus Leistungssportschulen war ein Top-Ergebnis aber unrealistisch. Ein 13. Platz in seiner Altersklasse war das beste Ergebnis. Mit diesem qualifizierte sich der Schüler auch für das bundesweite Finale im Juni 2024.

Prof. Rudlstorfer Daniel

Der Teamgeist der 3c

Bei neuen Schüler:innen in einer Klasse ist man anfangs als Schüler:in eher einmal vorsichtig und weiß nicht recht, wie man ins Gespräch kommen soll oder wie er:sie tickt. Um dieses Eis zu brechen, gab es Mitte September für die 3c einen eigenen Workshop in der Lobau, wo es darum ging, gemeinsam Aufgaben im Nationalpark Donau-Auen zu lösen. Einander eher unbekannte Schüler:innen wurden durch das Lösen von Rätseln, bei einer Schatzsuche im Waldgebiet oder aber auch beim Lotsen von Mitschüler:innen mit Augenbinden vertrauter. Diese Teambuilding-Maßnahme dient auch dazu, dass Schüler:innen im Laufe des Schuljahres Aufgaben oder Probleme gemeinsam innerhalb des Klassenverbands lösen können.

Prof. Redl Manuel

Tag der Mehrsprachigkeit

Servus! Griaß di! Hello! Witamy! Zdravo! Selam! Ciao! Hola!

Am Tag der Mehrsprachigkeit unternahmen die 4B und 4D zusammen mit Frau Prof.in Trabitsch und Herrn Prof. Pawlowski einen Ausflug zur Akademie der Wissenschaft.

Nach der Begrüßung erhielten die Schüler:innen Informationen, was es bedeutet, heutzutage mehrsprachig zu sein. Danach setzten sich die 4B und 4D an fünf verschiedenen Stationen mit den Themen Sprache und Kultur auseinander. So mussten die Schüler:innen kurze Audios der Standardsprache oder dem Dialekt zuordnen und sich mit der eigenen Sprachvielfalt beschäftigen. Auch deutsche Wörter, die ihren Ursprung in anderen Sprachen haben, wie z.B. die Gurke oder das Büro, wurden an diesem Vormittag unter die Lupe genommen.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse des Tages war, dass es zwar eine Vielzahl an unterschiedlichen Sprachen gibt, aber “durchs Reden kommen d’Leut zam”.

Prof. Pawlowski Dominik

Bezirksjugendsingen 2023

Nachdem das Bezirksjugendsingen wetterbedingt bereits zweimal verschoben werden musste, konnte die Veranstaltung am 16. Juni 2023 bei strahlendem Sonnenschein stattfinden. Neben Beiträgen unserer Schüler:innen aus den Klasse 1A, 2A, 3A, 5B, 6B, 7B und dem Schulchor durften wir auch heuer wieder zwei Klassen aus den Volksschulen Braunhubergasse und Simoningplatz als Gäste begrüßen.

Dem Publikum wurde auf der Terrasse unserer Schule ein buntes Programm geboten: Neben Volksmusik, Popmusik und Spirituals wurden auch Instrumentalmusikstücke für Geige, Querflöte, Klavier und eine Tanzchoreografie der 2A dargeboten. Den Abschluss bildete der Spiritual „Siyahamba“ von unserem großen Schulchor.

Wir danken allen SchülerInnen und LehrerInnen für die tollen Beiträge!

Prof. Deckenbach Bernhard

Bonjour de la Côte d‘Azur!

Im Rahmen einer Sprachreise ging es Ende April für die Lang- und Kurzfranzosen der 7A mit Frau Prof.in Kaiser und Frau Prof.in Frauenberger an die wunderschöne Côte d’Azur im Süden Frankreichs. Dort besuchten wir, neben einem 4-tägigen Sprachkurs an der Sprachschule Pierre Overall, zahlreiche Ausflugsziele der Region. 

Am Flughafen von Nizza angekommen, fuhren wir mit dem Zug nach Cannes, wo wir unsere Gastfamilien kennenlernten und die Stadt erkundeten. Doch eine Reise an die Côte d’Azur wäre nichts ohne einen Besuch im luxuriösen Monaco und dem dort allseits bekannten Casino Monte-Carlo. Dank eines Privatbusses bot sich uns ebenfalls die Gelegenheit, die Parfümerie “Fragonard” in Grasse zu besuchen und anschließend das Dorf St. Paul de Vence zu besichtigen. Ein Ausflug nach Antibes ins Musée Picasso durfte natürlich auch nicht fehlen. Zum krönenden Abschluss ging es am letzten Tag in die schillernde Stadt Nizza, bevor wir dann leider auch schon am nächsten Tag, vollbepackt mit Souvenirs und Parfums, die Heimreise antraten. 

Die Reise hat uns nicht nur die französische Kultur nähergebracht, sondern auch unseren Zusammenhalt gestärkt und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.  

Elma Joldic (7A)

Bienvenido a Barcelona!

Kulturreise der 8A nach Barcelona von 22.10.2022 bis 26.10.2022

Im Zuge der Abschlussreise der 8A ging es mit Fr. Profin Schirmer und Fr. Prof.in Kivaranovic für vier Tage nach Barcelona, wo das kühle Herbstwetter gegen Sonnenschein und Sightseeing getauscht wurde. Nach einer ausführlichen Stadtführung erlebten wir den klassischen Sardana und nutzten das zufällig sehr nahe gelegene Einkaufzentrum für eine kurze Shoppingrunde.

Mit ausreichend Souvenirs versorgt und mit dem ein oder anderen Kleidungsstück mehr im Koffer hatten wir abends die Möglichkeit, die „las Ramblas“ auf eigene Faust zu erkunden. Ein wunderschönes Panorama bot sich uns am Schloss Montjuïc und bei einem Ausflug nach Montserrat konnten wir neben der Bergkulisse auch die berühmte Schwarze Madonna bestaunen. Natürlich durfte ein Besuch der Sagrada Familia nicht fehlen, um den Abend gemütlich in einem traditionellen Tapas Restaurant ausklingen zu lassen, bevor es am nächsten Tag (leider) wieder zum Flughafen ging.

Maja Karlovits (8A)